Große Marken, kleine Preise!
Kostenloser Rückversand
Umtausch in der Filiale
Kundenservice 0 22 25 / 926 191

Brautschuhe für Damen

{{resultCount}} Produkte
Filtern & Sortieren
Alle Filter zurücksetzen
Sortierung
{{description}}
  • bis
  • Filter anwenden
    • {{record.Manufacturer}} {{record.Title}} {{record.color_mapping}}
      {{#record.flag_new}}
      {{/record.flag_new}} {{#record.flag_bottom}}
      {{/record.flag_bottom}} {{#record.flag_nachhaltig}}
      {{/record.flag_nachhaltig}}

      {{record.Manufacturer}}

      {{record.Title}}

      {{record.color_mapping}}

      {{#record.TPrice}} {{#record.flag_discount}}
      {{/record.flag_discount}}

      {{record.Price}} {{record.TPrice}}

      {{/record.TPrice}} {{^record.TPrice}}

      {{record.Price}}

      {{/record.TPrice}}
    {{caption}} ... {{caption}} {{caption}} {{caption}} ... {{caption}}


    Die perfekten Brautschuhe: Die richtigen Schuhe für den schönsten Tag

    Tatsächlich träumen viele Menschen schon als Kind von ihrer eigenen Hochzeit. Wenn sie endlich gekommen ist, möchten Sie diesen Tag natürlich in vollen Zügen genießen. Dafür ist es wichtig, sich in seiner Haut rundum wohlzufühlen – mit dem Brautkleid, mit der Frisur, mit dem Make-up, mit den Accessoires und auch mit den Schuhen. Druckstellen oder Blasen sind ein Tabu an Ihrem großen Tag. Deshalb sollten Sie sich frühzeitig für die richtigen Brautschuhe entscheiden und diese für ihren Einsatz ausgiebig vorbereiten. 




    Brautschuhe kaufen: Wann ist der richtige Zeitpunkt?


    Falls Sie sich gerade inmitten der Hochzeitsplanungen befinden, haben Sie vermutlich eine lange „To-Do-Liste“. Dennoch dürfen die Brauschuhe nicht in Vergessenheit geraten. Sie spielen schließlich eine essentielle Rolle, damit Sie am Hochzeitstag nicht nur perfekt aussehen, sondern sich eben auch wohlfühlen. Früher oder später stellt sich für Sie daher die Frage, wann der richtige Zeitpunkt für den Schuhkauf gekommen ist. Eine pauschale Antwort gibt es darauf nicht, denn dieser hängt von Ihren restlichen Planungen ab. Die Hochzeitsschuhe können Sie schließlich erst auswählen, wenn Sie wissen…


    1. …wann Sie heiraten,
    2. …wo die Feier stattfindet,
    3. …welches Kleid Sie tragen werden,
    4. …wie viel Budget Sie zur Verfügung haben,
    5. …ob Sie weitere Besonderheiten wie eine Schwangerschaft berücksichtigen müssen. 


    Einige Eckpunkte Ihrer Hochzeitsplanung müssen also stehen, bevor Sie sich an die Auswahl der passenden Brautschuhe machen. Sobald Sie diesbezüglich jedoch Klarheit haben, dürfen Sie nicht mehr zu lange warten. Es ist nämlich wichtig, dass Sie die Brautschuhe vor dem großen Tag ausreichend einlaufen und prüfen, ob Sie mit Problemen wie Blasen, Druckstellen oder schmerzenden Füßen rechnen müssen. Dann können Sie noch rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen, damit die Schuhe Sie schwerelos durch den wohl schönsten Tag in Ihrem Leben tragen. 


    Worauf es bei den richtigen Brautschuhen ankommt


    Sie wissen nun bereits, wann Sie sich nach geeigneten Schuhen für die Hochzeit umsehen sollten und welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. An dieser Stelle ist bereits deutlich geworden, dass Sie die Brautschuhe nicht nur nach dem persönlichen Geschmack oder einem möglichst günstigen Preis auswählen sollten. Stattdessen gilt es, diese Entscheidung sorgfältig zu überdenken und sich erst einmal eine Checkliste anzulegen. So wissen Sie, welche Bedingungen die perfekten Brautschuhe erfüllen müssen – und können gezielt nach einem geeigneten Modell suchen. Um diese Checkliste zu erstellen, sollten Sie folgende Fragen beantworten:


    • Handelt es sich um eine standesamtliche Trauung oder eine große Hochzeitsfeier?
    • Einige Paare entscheiden sich dafür, nur im kleinsten Kreis standesamtlich zu heiraten. Andere verbinden diese Trauung direkt mit einer großen Hochzeitsfeier und wieder andere feiern zweimal. Ebenso individuell wie Ihre Hochzeitsfeier muss demnach auch die Entscheidung für die richtigen Schuhe ausfallen.


      Das kann durchaus bedeuten, unter Umständen in zwei verschiedene Paare zu investieren, beispielsweise in ein schöneres Exemplar für die standesamtliche Hochzeit, weil die Schuhe unter dem kurzen Kleid zu sehen sein werden und Sie ohnehin nicht viel gehen – und in ein bequemeres Modell für die große Feier, bei der Sie viel stehen und tanzen, aber wo die Schuhe unter dem langen Kleid ohnehin kaum sichtbar sind. Überlegen Sie also, wie viele Paare an Brautschuhen Sie benötigen und für welchen Einsatzzweck.


    • Wie viel werden Sie sich in den Schuhen bewegen?
    • Sie werden lange Zeit stehen oder die Tanzfläche eröffnen. Es ist deshalb wichtig, dass die Brautschuhe ausreichend Stabilität sowie Komfort bieten. So müssen Sie kein Umknicken befürchten, wenn Sie damit tanzen. Zudem sollten die Schuhe auch nach vielen Stunden noch wie eine zweite Haut am Fuß sitzen, damit Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren können – und nicht auf eventuelle Schmerzen.

      Überlegen Sie daher, welche Art von Brautschuh für Ihre individuelle Hochzeitsfeier am besten geeignet ist: von Sneakers bis hin zu High Heels ist die Auswahl schließlich groß. Im Regelfall sind jedoch Brautschuhe zu bevorzugen, die fest am Fuß sitzen, wohingegen Modelle wie Pantoletten oft nicht die notwendige Stabilität bieten.


    • Wie ist das Größenverhältnis zwischen Braut und Bräutigam?
    • Die meisten Brautschuhe verfügen über einen kleineren oder größeren Absatz in unterschiedlichen Formen. Ob Sie sich für einen Absatz entscheiden sollten und für welchen, hängt jedoch vom Einzelfall ab – beispielsweise vom Größenverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem zukünftigen Ehemann.

      Ist er sehr viel größer, können höhere Absätze sinnvoll sein, damit Ihr Auftritt stimmiger wirkt. Ist der Größenunterschied hingegen gering(er), können flache Schuhe oder kleine Absätze eine bessere Wahl sein; für die Optik und für mehr Komfort.


    • Welche Schuhe tragen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten?
    • Ob Sie flache Schuhe oder Absätze bevorzugen und in welcher Höhe, hängt auch von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Wenn Sie in Ihrem Alltag niemals hohe Schuhe tragen, sollten Sie nämlich auch für den Hochzeitstag nur kleine Absätze wählen – wenn überhaupt.

      Nicht nur, dass es etwas Übung erfordert, in Absatzschuhen elegant zu gehen, auch Ihre Füße müssen sich daran erst gewöhnen. Sie müssten also am Hochzeitstag schmerzende Gelenke befürchten, wenn diese plötzlich durch die Absätze einer ungewohnten Belastung ausgesetzt sind. Tragen Sie hingegen oft und gerne Absatzschuhe, können Sie solche für Ihren besonderen Tag wählen. Auch dann lautet jedoch das Motto: lieber ein zu kleiner Absatz als ein zu hoher!


    • Werden die Schuhe unter dem Kleid zu sehen sein?
    • Wie bereits erwähnt, sind die Schuhe unter dem Hochzeitskleid ohnehin meist nicht zu sehen. Das gilt vor allem, wenn Sie ein klassisches Hochzeitskleid wählen, das bis zum Boden reicht und vielleicht sogar eine Schleppe hat. Manchmal blitzt der Schuh dann kurz hervor oder er wird bei einem lustigen Spiel sichtbar. Im Regelfall können Sie jedoch davon ausgehen, dass die Schuhe kaum jemandem auffallen werden und daher dürfen Sie gerne mehr auf Komfort setzen als auf die Optik.

      Wählen Sie hingegen ein kurzes Kleid, sei es bei der standesamtlichen Trauung oder der großen Feier, müssen die Schuhe das Outfit natürlich optisch abrunden. Gegebenenfalls bedeutet das etwas weniger Bequemlichkeit, dafür aber einen perfekten Look von Kopf bis Fuß.


    • Heiraten Sie in einer kalten oder in einer warmen Jahreszeit?
    • Auch die Jahreszeit spielt eine wichtige Rolle. Die meisten Brautpaare entscheiden sich für eine Sommerhochzeit, in der Hoffnung auf strahlenden Sonnenschein, sodass sie vielleicht sogar im Freien feiern können. Jedoch hat auch eine Winterhochzeit im Schnee ihren Charme, eine Frühlingshochzeit zwischen bunten Blumen oder eine Herbsthochzeit vor den farbenfrohen Wäldern.

      Je nachdem, wofür Sie sich begeistern können, müssen Sie die Wahl der Brautschuhe anpassen. Zu wärmeren und trockeneren Jahreszeiten bieten sich offene Schuhe wie Sandalen oder Slingbacks an. Könnte es hingegen kälter, vielleicht sogar nass und rutschig sein, sind geschlossene Schuhe ohne oder mit kleinerem Absatz besser geeignet. Pumps sind eine beliebte Wahl, aber von Sneakers bis hin zu Boots sind Ihrer Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt.


    • Wie ist der Untergrund in Ihrer Hochzeitslocation?
    • Was Sie bei dieser Entscheidung ebenfalls berücksichtigen müssen, ist der Untergrund bei der gewählten Hochzeitslocation. Während die standesamtliche oder kirchliche Trauung meist in geschlossenen Räumen stattfindet, kann ein freie Trauung auch inmitten der Natur geplant werden. Zudem gibt es für die anschließende Feier unzählige Möglichkeiten vom klassischen Ballsaal über die Scheune auf dem Bauernhof bis hin zum Fest unter freiem Himmel auf einer Burg.

      Der Untergrund kann also uneben, weich oder schmutzig sein – je nach Location. Überlegen Sie daher, welche Schuhe nicht nur schön aussehen, sondern auch praktikabel sind. Ansonsten sinken Sie vielleicht mit Stiletto-Absätzen in der Wiese ein oder stolpern über einen unebenen Steinboden. Auch müssen Sie berücksichtigen, ob Sie am Hochzeitstag weite Wege zurücklegen müssen.


    • Welchen Stil werden Brautkleid und Anzug des Bräutigams haben?
    • Brautschuhe gibt es in vielen verschiedenen Variationen und Farben, unter anderem als Sandalen, als Slingbacks, als Ballerinas oder sogar als Sneakers. Es gibt sie in schlicht oder ausgefallen, in Weiß, Beige, Silber oder anderen Farben. Und es gibt sie in unterschiedlichen Stilrichtungen, beispielsweise eher elegant oder eher im angesagten Boho-Look.

      Damit die Schuhe Ihr Outfit perfekt abrunden, müssen Sie daher auch den Stil des Brautkleids oder des Anzugs berücksichtigen. Diese werden schließlich aufeinander abgestimmt. Heiraten Sie eher klassisch, elegant, leger oder in Tracht? Dann wählen Sie die Schuhe in einer passenden Optik, um ein stimmiges Gesamtbild zu kreieren.


    • Welche Brautschuhe entsprechen Ihrem persönlichen Geschmack?
    • Nachdem Sie Modelle ausgewählt haben, die Ihre Checkliste erfüllen, haben Sie nun vermutlich immer noch die Qual der Wahl. Zuletzt können Sie daher einfach nach Ihrem persönlichen Geschmack entscheiden, welches der verbliebenen Paare am ehesten zu Ihrem Kleidungsstil und Ihren Vorlieben passt. Dann werden Sie sich als Braut rundum wohlfühlen – und das auch ausstrahlen. So steht dem schönsten Tag in Ihrem Leben nichts mehr im Weg!


    Welche Arten von Brautschuhen gibt es?


    Nachdem Sie all diese Fragen beantwortet haben, wissen Sie endlich, welche Anforderungen Ihre perfekten Hochzeitsschuhe erfüllen müssen. Jedoch sind sich vor allem Bräute, die sich ansonsten nicht allzu gut mit Schuhen auskennen, oft unschlüssig, welche Art von Schuh es werden soll. Sie alle bringen schließlich spezifische Vorteile mit sich. 

    Es lohnt sich daher ein Blick auf die klassischen Brautschuhe:

    • Sandalen für heiße Sommertage und gute Stabilität
    • Slingbacks für einen eleganten und modernen Look
    • Pumps als edler Allrounder für jede Jahreszeit
    • Pantoletten für Komfort und ein legeres Outfit 
    • High Heels für die Extraportion Sexappeal
    • Ballerinas für Bequemlichkeit und schlichte Eleganz 


    In dieser Auswahl ist gewiss ein passendes Modell für Sie dabei und auch die Absatzhöhe können Sie ganz gemäß Ihrer Checkliste wählen. Wie bereits erwähnt, können Sie prinzipiell jede Art von Schuh tragen, beispielsweise weiße Ankle Boots, Sneakers mit weißen Stickereien oder auch rote High Heels, wenn Sie einen echten Hingucker wünschen – eben ganz nach Ihrem individuellen Geschmack. Stöbern Sie daher gerne in unserem Sortiment und lassen Sie sich inspirieren!


    So bereiten Sie die Schuhe für die Hochzeit vor


    Sobald Sie sich für ein Modell entschieden haben, sollten Sie dieses rechtzeitig für den Hochzeitstag vorbereiten. Sie müssen die Brautschuhe nämlich unbedingt vorab einlaufen, weshalb es wichtig ist, sie nicht erst kurz vor der Feier zu kaufen. Tragen Sie die Schuhe am besten regelmäßig, wenn Sie zuhause sind, damit diese nicht schmutzig werden. Beginnen Sie mit kürzeren Zeitspannen und dehnen Sie diese immer weiter aus

    Ziel sollte sein, dass Sie diese einen ganzen Tag hinweg tragen können, ohne Blasen, Druckstellen oder Schmerzen. Auch lohnt es sich, die Brautschuhe im Tanzkurs anzuziehen, um sich direkt an solche Bewegungen zu gewöhnen. Und wenn Sie Absatzschuhe gewählt, aber damit nur wenig Erfahrung haben, ist regelmäßige Übung umso wichtiger. 

    Falls sich beim Einlaufen spezifische Probleme bemerkbar machen, vielleicht Druckstellen oder reibende Riemchen, können Sie noch Gegenmaßnahmen ergreifen. Kaufen Sie beispielsweise Polster für die Fußballen, lassen Sie beim Schuster eine störende Kante entfernen oder weiten Sie Lederschuhe mit einem Föhn – je nach individueller Problematik. 

    Sobald dann der Hochzeitstag vor der Tür steht, putzen Sie die Brautschuhe noch einmal ausgiebig und packen Sie wichtige Utensilien wie Blasenpflaster oder sogar Ersatzschuhe ein. So stellen Sie sicher, dass Sie am schönsten Tag in Ihrem Leben nicht durch schmerzende Füße vom Wesentlichen abgelenkt werden; sondern dass Sie diesen in vollen Zügen genießen können. 




    Bildquellen: 
    Foto 1: Adobe Stock, © hreniuca
    Foto 2: Adobe Stock, © Denis Tsiomashko
    Foto 3: Adobe Stock, © exebiche